Nr. 47/2008 vom 20.11.2008

Das Meer der Wollust

Von Dana Grigorcea

Die Kielsau hat das Kielschwein abgelöst und will die Tiefen der Erotik ausloten. Der dritte Band von Lorenz Schröter führt direkt ins Schlüpfrige.

Unterwasserorgien verspricht uns «Die kleine Kielsau», die sich gleich vom Buchumschlag aus, gemeinsam mit einem steifen Fisch im Schlauchboot, zu den schäumenden Meeren des Verlangens aufmacht. Da ist eine erste Warnung im Bild, denn bei der verruchten Kielsau handelt es sich um das altbekannte Kielschwein («Das kleine Kielschwein» und «Das kulinarische Kielschwein», siehe WOZ 16/07 und 43/07), das nun wollüstige Altmännerfantasien ausleben möchte, über die Fortpflanzung der Meerjungfrauen sinniert und mit Fachausdrücken aus dem Rotlichtmilieu der Häfen dieser Welt prahlt.

Die Kielsau alias Kielschwein weiss, wie man die Cocktails «Sex on the Beach» oder «Sex mit dem Kapitän» mixt. Sie berichtet über das älteste Tier der Welt, nämlich eine 410 Jahre alte Muschel im Schlick vor Island, der man traurigerweise ihre Jungfräulichkeit nachweisen kann.

Anders als die Vorgängerbände ist das neue Buch des Weltbummlers Schröter eklektischer, und kaum ein Bericht überschreitet die Dauer eines Spasmus. Man bekommt praktische Ratschläge für gelungenen Unterwassersex, erfährt unterhaltende Geschichten über die geografische Verbreitung der Syphilis seit Kolumbus’ Rückkehr aus Amerika 1493. Übrigens erkennt man die Ausbreitung der Syphilis an deren Namen: In Portugal nennt man die Krankheit «Das Böse aus Spanien», in Frankreich «Die neapolitanische Krankheit», in Deutschland «Die welschen Purpeln», in Polen wiederum «Das deutsche Übel».

Aber nicht nur mit Geschlechtskrankheiten kehrten die Entdecker in die alte Welt zurück: Aus Kapitänstagebüchern quellen Berichte über unnahbare Inselschönheiten, allesamt jung und nackt, manche gar mit hundert kleinen Hängebrüsten.

«Die kleine Kielsau» eignet sich nicht zum sprichwörtlichen Buch auf der einsamen Insel, aber zum Lieferanten für pikante Witze auf dem Segeltörn.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch