Nr. 50/2008 vom 11.12.2008

Fischerlatein

Von Stephan Pörtner

König Hellgrün war schlecht gelaunt. Man hatte ihm sein Reich aberkannt, und das noch vor dem Mittagessen. Natürlich, so könnte man argumentieren, gibt es Schlimmeres. Zum Beispiel gar nichts zu haben. Kein König zu sein. Zwölf Paar weisse Hosen zu besitzen, die alle fleckig sind. Keine Zeit zu haben. Aber weil Könige nicht bescheiden sind, regte sich Hochwohlgeboren Hellgrün ganz furchtbar auf. Erst seine reizende Gemahlin Margarete von Stosszahn brachte es gegen sechzehn Uhr fertig, den Tobenden zu beschwichtigen. «Auf die dreizehn Quadratmeter kommt es nun wirklich nicht an», gab sie zu bedenken. Da ging der König fischen und ertrank.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Fischerlatein aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr