Nr. 40/2009 vom 01.10.2009

In der Horseshoe-Bar

Von Stephan Pörtner

Der nimmermüde Strassenräuber Bill Crackerjack hatte für Samstag einen grossen Coup geplant. Er wollte in Arkansaw nicht weniger als dreizehn Meilen erstklassige Landstrasse entwenden und an die Kolumbianer verkaufen, die zwar keine Strassen brauchten, aber nicht wussten, wohin mit dem vielen Geld. Am Freitagabend sah alles noch gut aus für Bill, er trank sich planmässig in der Horseshoe-Bar Mut an. Kurz vor der Sperrstunde betrat Maggie Mahone die Bar und schnappte sich den halbwegs ansehnlichen Strassenräuber, um ihn einer erquicklichen Tätigkeit zuzuführen. Sie tat das mit solcher Ausdauer, dass Bill, der sonst nie müde wurde, prompt seinen grossen Coup verpennte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text In der Horseshoe-Bar aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr