Nr. 42/2009 vom 15.10.2009

Das Traktandum

Von Stephan Pörtner

Mit der angemessenen Prise Hochmut forderte der neue Kassenwart einen Aufschlag von vierzehn Prozent. Weil er wusste, dass er sich damit keine Freunde machen würde, zog er einen Helm an. Dies erwies sich als durchaus segensreiche Massnahme, denn der erste Aschenbecher flog schon vor der Eröffnung des Jahresberichts an seinen Schädel. Wer in so einem Verein bei den Leuten sein wollte, der durfte keine Schwäche zeigen. Um seinen Kritikern das Maul zu stopfen, zündete der Kassenwart vor dem Lokal drei Scooter an und verhinderte deren Löschung mit Verweis auf die Traktandenliste. Die höheren Beiträge wurden dann auch unter Protest genehmigt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Das Traktandum aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr