Nr. 44/2009 vom 29.10.2009

Arbeitselefanten

Von Stephan Pörtner

In Mumbai standen vier Elefanten am Strassenrand und schauten traurig drein, weil es ihnen seit drei Tagen nicht gelungen war, auf die andere Seite der Fahrbahn zu gelangen, von wo aus sie den Heimweg gekannt hätten. Sie waren unter dem Versprechen, es gebe Arbeitsplätze in der Bauindustrie, in die Stadt gelockt worden, wo man sie zu allerlei Affentheater mit Touristen in bunten Hosen missbrauchte. Erst das beherzte Eingreifen des Tierschützers Humpendink erlöste sie von ihrem Schicksal. Die lang ersehnte Freiheit erwies sich spätestens an dieser Kreuzung als Farce. Als sie es zur Strassenmitte geschafft hatten, wurden sie wegen Verkehrsbehinderung verhaftet.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch