Nr. 50/2009 vom 10.12.2009

Nachtragend und stur

Von Stephan Pörtner

Niemand wusste mehr, wie es angefangen hatte, aber alle wussten, wie es enden würde. Am Schluss würden vierzehn Häuser in Flammen aufgehen und drei Geschäfte geplündert werden. Es würden Misstrauen und Argwohn herrschen unter der Bevölkerung, und wie immer wäre es Balthasar Hauser, der von dem ganzen Aufruhr profitieren würde. Trotzdem liess sich das Malheur nicht mehr abwenden, denn die Menschen in dieser Gegend waren nicht nur nachtragend, sondern auch stur. Die Tradition wurde respektiert, auch wenn sie seit ewiger Zeit nur Verdruss und Elend brachte. Der Zunder war gesammelt, und pünktlich um achtzehn Uhr nahm das Verderben seinen Lauf.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Nachtragend und stur aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr