Nr. 01/2010 vom 07.01.2010

Wollishofen Endstation

Von Stephan Pörtner

Als eines Morgens alles anders war, freute sich Albert Gratwohl dermassen, dass er mit dem Morgenkaffee in der Hand die Treppe zum Vestibül hinunterpurzelte. Dabei verbrühte er sich die rechte Gesichtshälfte, so dass er aussah wie Harvey Dent im Batmanfilm. Weil er dies für ein Zeichen hielt, beschloss Gratwohl, Superschurke zu werden. Er nähte sich ein Kostüm aus blauem Brokat und zimmerte sich einen Plan zur Weltbeherrschung. Mit beidem ausgerüstet stürzte er nach draussen und überfiel als erstes den Käsehändler. Mit hundert Kilo Schafsziger beladen flüchtete er nach Wollishofen, wo man ihn auslachte und ertränkte. So verpasste er die Zeitenwende.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch