Nr. 02/2010 vom 14.01.2010

Pausenclown

Von Stephan Pörtner

Das neue Zeitalter war auch nicht mehr das Jüngste, und sein Ruf hatte furchtbar gelitten. Schon war es den meisten verleidet, in der Beliebtheitsskala abgerutscht und schnitt im Langzeitvergleich schlecht ab. Das lag vor allem daran, dass niemand verstanden hatte, worum es ging, und diejenigen, die so taten als ob, am allerwenigsten. Sie nutzten ihre Eigeninteressen so ungeniert, dass dabei die ganze Epoche, die so gut begonnen hatte, zu bröckeln und müffeln begann. Das wiederum half den Altbackenen, die es noch einmal vergeigen durften. Was blieb dem Zeitalter anderes übrig, als sich der Unterhaltungsindustrie als Pausenclown zur Verfügung zu stellen?

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Pausenclown aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr