Nr. 03/2010 vom 21.01.2010

Guzmanski & Gimenez

Von Stephan Pörtner

Mit zunehmendem Alter war es Ernesto «Polka» Guzmanski nicht mehr möglich, die Wüste in drei Tagen zu durchqueren. Es kam so weit, dass er selbst mit dem handgekurbelten Sandbuggy eine Woche brauchte. Eine Woche, in der es nichts zu lachen gab, denn in der Wüste harrten nicht nur Skorpione, Schlangen und Sittenstrolche seiner, nein, auch die Bande des mit ihm verwandten, aber verfeindeten Javier «Rusterholz» Gimenez trieb dort ihr Unwesen. Sie umzingelten Guzmanski am Ende des dritten Tages und liessen ihm die Luft aus den Reifen. Das war zu viel für den alten Wüstenfuchs, der kurz darauf nach Acapulco auswanderte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Guzmanski & Gimenez aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr