Nr. 05/2010 vom 04.02.2010

Zukunftsmusik

Von Stephan Pörtner

Professor Zinweiss hatte sich eine verlängerte Auszeit gegönnt, in der ihm der akademische Ehrgeiz auf geradezu fatale Weise abhanden gekommen war. Zurück in seinem Institut für Zukunftsmusik baute er den Teilchenbeschleuniger zur Kegelbahn um und das Elektronenmikroskop zum Korkenzieher. Er liess seinen Assistenten freie Hand, was diese nutzten, um angehäufte Überstunden in blaue Tage zu verwandeln und Extremsportarten auszuüben, bei denen sie sich Kopfverletzungen zuzogen, die sie für die Wissenschaft untauglich machten. So verkam der einst so angesehene Forschungsstandort zu einem Tohuwabohu-Tempel, in dem der Freizeit derart intensiv gehuldigt wurde, dass sogar der strebsame Genweizen zu einer unverdaulichen Flockenmischung mutierte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Zukunftsmusik aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr