Nr. 06/2010 vom 11.02.2010

Stadtmarketing

Von Stephan Pörtner

An der blauen Küste hatte man das Tramfahren entdeckt. Um dieser Leidenschaft ungeniert frönen zu können, riss man Prachtstrassen nieder und ebnete Künstlerviertel ein. In der Schweiz bestellte man erstklassige Geleise, und weil Geduld rar war, begnügte man sich mit geraden Stücken. Als nach zwölfjähriger Bauzeit bald in der einen, bald in der anderen Stadt unter Getöse das Tramnetz in Betrieb genommen wurde, monierten Kritiker, dass es sich jeweils um eine einzige Linie handle, die dazu immer geradeaus fuhr und niemals zurückkehrte. Das gab man aber erst nach Jahren zu, als die Hälfte der Einwohner und alle Touristen verschwunden waren.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Stadtmarketing aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr