Nr. 18/2010 vom 06.05.2010

Die Pfandlawine

Von Stephan Pörtner

Im Jahresbericht der Grundpfandverwerter hatte es einen derart groben Fehler, dass niemand auf die Idee kam, zu reklamieren. Denn wenn man sich erst einmal auf Kritik einliess, brachen bald die Dämme, und das Geschäftsmodell drohte zu verrosten. Also winkte man die dubiosen Machenschaften einstimmig durch und sprach den Mandatsinhabern das uneingeschränkte Vertrauen aus. Diese dankten es, indem sie ihren Lohn verdoppelten, bis Pfingsten in die Karibik fuhren und es dort krachen liessen, dass beinahe Erdbebenalarm ausgelöst wurde. Dann kehrten sie mit besorgter Miene ins Amt zurück und löteten eine Prozesslawine zusammen, von der sie triumphal ins nächste Geschäftsjahr getragen wurden.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Die Pfandlawine aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr