Nr. 19/2010 vom 13.05.2010

Rastverbot

Von Stephan Pörtner

Angesichts der drohenden Feiertags- und Freizeitsaison machte man sich auf das Schlimmste gefasst. Dass niemand verschont bleiben würde, war allen klar. Bald würde es nichts mehr helfen, dass man andere Sorgen hatte. Die Fitnessarmee, das Sportgeschwader und die Wanderkarawane würden kommen und alles mit sich reissen, was da noch am Wegrand lungerte und glaubte, es gäbe eine Recht auf Herumstehen. Das Rasten und Ruhen würde bis im Herbst nur noch auf den Verkehrsvereinsbänken und innerhalb der ausgeschilderten Erholungszonen toleriert werden. Der Naturgenuss war ein ernsthaftes und abzuverdienendes Unterfangen, bei dem kein Larifari geduldet werden konnte, nicht einmal von den Umstehenden.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Rastverbot aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr