Nr. 35/2010 vom 02.09.2010

Golzen in Effretikon

Von Stephan Pörtner

Kurt Golzen fuhr nach Österreich, machte einen Umweg über Effretikon und kam sich dort derart fremd vor, dass er einen zweiwöchigen Assimilierungsaufenthalt einschaltete. Dabei verlor er unverhofft ein Gutteil seiner Abenteuerlust und Weltoffenheit, weil er sich derart heimisch fühlte, dass er nichts anderes kennenlernen wollte. Er bewarb sich um eine einfache Zweizimmerwohnung und eine Stelle als Gassenarbeiter, bekam keins von beidem und blieb lange Zeit etwas ratlos. Schliesslich fiel ihm ein, was er in Österreich gewollt hatte und dass es dafür zu spät war. So kehrte er gerade noch rechtzeitig an seinen Arbeitsplatz zurück und tat, als sei nichts gewesen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch