Nr. 36/2010 vom 09.09.2010

Bürogummis

Von Stephan Pörtner

Die Zukunft der Büroarbeit war schwer angeschlagen und drohte gänzlich zu verrohen. Um etwas für das gebeutelte Image dieser einstmaligen Verheissung zu tun, beschloss das Arbeitsministerium eine Kampagne, bei der allen wieder ins Bewusstsein gerückt werden sollte, wie erbärmlich es auf der Welt um den Broterwerb gestanden hatte, bevor die bequeme und wetterunabhängige Büroarbeit grossflächig eingeführt worden war. «Aufs Büro» zu kommen, war einst hehres Ziel für Generationen von Eisenbucklern und Schlammschauflern, aber der modernen arbeitsfähigen Bevölkerung stand der Sinn mehr nach Tauchlehrer- oder Moderatorinnenstellen. Die verödeten Bürogebäude krachten deshalb in sich zusammen und rissen das ganze Land ins Elend.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Bürogummis aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr