Nr. 41/2010 vom 14.10.2010

Der Klimawandel

Von Stephan Pörtner

Der Frühherbst schlug den Spätsommer um Längen, was zu ernsthaften Kalenderkapriolen führte. Es wurde sogar über dessen Auflösung und vollkommene Neugestaltung diskutiert, was schliesslich einzig an der Stimme des Präsidenten scheiterte. Die breite Masse, die darüber wie gewohnt nicht informiert wurde, genoss ahnungslos die warmen, aber schon ziemlich kurzen Tage. Sogar das Pedalofahren erlebte eine unerhoffte Renaissance, und ganz Unverzagte packten die Badehose aus. Dann aber verwandelten sich die vermeintlich goldenen Tage in bestenfalls blecherne und waren denkbar ungeeignet, die Menschen auf den Winter einzustimmen, der heuer mehr Überraschungen auf Lager haben sollte, als der frischen Morgenluft lieb sein konnte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Der Klimawandel aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr