Nr. 49/2010 vom 09.12.2010

Schwerer Stand

Von Stephan Pörtner

Aus Verbitterung über den Erfolg seines Nachbarn, der es mit einem ganz miesen Trick in die obersten Gefilde der mittleren Gesellschaft geschafft hatte, ging Grossenbacher dieser konsequent aus dem Weg. Dies erwies sich allerdings als äusserst umständlich, da diese Schicht breiter ist, als sie scheint, und so ein Ausweichen unweigerlich in die Randständigkeit führt. Das hätte Grossenbacher jedoch gern in Kauf genommen, wenn er nur seinen Nachbarn nicht mehr hätte sehen müssen. Doch der markierte natürlich in der Freizeit den Wohltäter und drang bis in die düstersten Winkel der Gesellschaft vor, woselbst ihm Grossenbacher bei Gelegenheit eins aufs Maul gab.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch