Nr. 04/2011 vom 27.01.2011

Vergreist, verlumpt, entfremdet

Von Stephan Pörtner

In der Welt der Unterhaltung hatte sich ein weiteres Jahr nichts, aber auch gar nichts getan, was aber kaum bemerkt wurde, weil sich die Speicher auf wundersame Weise mit längst verschollen geglaubten, nie begehrten und doch auf einmal anziehend wirkenden Tönen und Bildern gefüllt hatten, die zu sichten und zu hören dermassen viel Zeit in Anspruch nahm, dass eine ganze Fan-Generation dabei vergreiste. Das wiederum hatte zur Folge, dass eine ganze Unterhaltergeneration verlumpte und einen anständigen Beruf lernen musste. In den Büros und Werkhallen standen sich dann diese einst verbundenen Wesen in unausgesprochener Entfremdung gegenüber und wussten nichts miteinander anzufangen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch