Nr. 05/2011 vom 03.02.2011

Im Aktionsrausch

Von Stephan Pörtner

Wer sich, von Aktionen geblendet, mit nicht benötigten, aber preisgünstigen Behältern voller ökologisch abbaubarem Glasreiniger eindeckt, erlebt eine Ausschüttung von Glückshormonen, die knapp zwölf Nanosekunden dauert. Demgegenüber stehen Stunden sinnlosen Suchens nach einzusprühenden und mit Unmengen teuren Haushaltspapiers zu reinigenden Flächen, bei denen die Glückseligkeit tief im Keller verharrt. Ist dann endlich alles oberflächengereinigt, muss man feststellen, dass weder die Sprühflasche sichtlich leerer, noch die Umgebung spürbar sauberer geworden ist und eine Menge aufgestauten Zorns bahnt sich den Weg nach draussen. Es kann zu Wutausbrüchen kommen. Somit ist die emotionale Bilanz solcher Spontankäufe verheerend, und man sollte dringend davon absehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Im Aktionsrausch aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr