Nr. 12/2011 vom 24.03.2011

Spiel die Geheimorgel

Von Stephan Pörtner

Im Geheimlabor des Dr. Zinkweiss roch es stark nach Äther. Weil Betriebsferien waren, schöpften die Nachbarn Verdacht. Das Labor war zwar geheim, aber nicht so geheim, dass die Leute Adresse und Öffnungszeiten nicht gekannt hätten. Undurchschaubar waren vor allem die Experimente, die dort durchgeführt wurden, und darum sah es von aussen meist so aus, als sitze bloss ein älterer Herr in einem weissen Kittel auf einem Stuhl und hirne Löcher in die Luft. Die alarmierte Spezialeinheit Stechmücke sprengte ein Loch in die Wand und fand den Assistenten des Doktors, der auf der Geheimorgel geübt und dadurch den Missgeruch verursacht hatte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Spiel die Geheimorgel aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr