Nr. 20/2011 vom 19.05.2011

Endlich Regen

Von Stephan Pörtner

In einer für ihr kühles, aber trockenes Wetter bekannten Weltstadt regnet es seit Tagen aus Kübeln. Man erinnert sich an Sommerferien Mitte der achtziger Jahre, als der ganze Campingplatz an der Adria unter Wasser stand. Damals wie heute schwemmt der Regen, kaum dass er einmal heftig und untypisch für die Jahreszeit ausfällt, Untergangspropheten und Moralapostel an die Oberfläche, die von der trüben Aussicht profitieren wollen. Zum Glück sind die Leute diesmal nicht in den Sommerferien und daher beschäftigt, sodass die Unkenrufe ungehört verhallen. Schliesslich mag man eine Stadt nur dann wirklich, wenn sie einem in Regengüsse getunkt zu betören weiss.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Endlich Regen aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr