Nr. 21/2011 vom 26.05.2011

Türkisgelbe Melancholie

Von Stephan Pörtner

Die letzten Tage eines im Voraus definierten Zeitabschnitts, wie zum Beispiel eines Aufenthalts in fernen Ländern, bergen immer eine ganz besondere, oft ins türkisgelb neigende, Melancholie. Was vor kurzem noch belebend neue Erfahrungen waren, verwandelt sich jetzt schon in zum letzten Mal gelebte, lieb gewonnene Traditionen. Soll man sich bereits dem Abschiedsschmerz oder doch noch der Daseinsfreude ergeben? Dort locken und schrecken das Wohlbekannte, das Kaum-Überraschende und auch das angenehm Vertraute. Hier sehnt man sich zurück nach Orten, die man noch gar nicht verlassen hat und schwebt darum im Weder-Hier-noch-Jetzt, was kein dauernder, aber ein sehr befruchtender Zustand sein kann.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Türkisgelbe Melancholie aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr