Nr. 24/2011 vom 16.06.2011

Der euphorische Hasenstrick

Von Stephan Pörtner

Johnny Hasenstrick konnte die Eröffnung der Badesaison nur mit Mühe abwarten. Als überzeugter Freund des freien Oberkörpers hatte er seinen ganzen Vorrat an Fotos ohne Hemd (dafür mit Sonnenbrille, Kurzhosen und Sandalen) seinen Bekannten und der Restwelt zu jeder erdenklichen vorgeschobenen Gelegenheit zugesandt, wobei ihn der Mangel an Reaktionen und Begeisterung nicht im Geringsten anfocht. In drei Tagen wäre es endlich wieder soweit: Geländer, an die er sich lehnen, Gewässer, in die er springen, Wiesen, auf die er sich lächelnd legen könnte, während der Selbstauslöser unermüdlich summte. Leider würde alles ganz anders kommen, aber das ahnte Hasenstrick zum Glück nicht.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Der euphorische Hasenstrick aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr