Nr. 27/2011 vom 07.07.2011

So wendet man Risiken ab

Von Stephan Pörtner

Keine der grossen Rundumkassen hatte genug Reserven, um die drohende Refinanzierung der vorraussichtlichen Zerstörung durch Kugelblitze, Kreuznattern und Eckpfeiler zu stemmen. Deshalb trafen sich drei gut bezahlte Vorstandsvorsitzende an einem geheimen Ort in der Nähe des Walensees und heckten einen Plan aus, wie man die sich anbahnenden Katastrophen, die abzuwenden niemand recht Lust hatte, zu zwar nicht unbedingt willkommenen, aber doch unabwendbaren Naturereignissen umdeklarieren könnte, für die keine Haftpflicht bestehen würde. Aufgrund der veränderten Stimmung im Volke erwies sich dies jedoch als unrealistisch, und so plünderten die Vorstände die Pensionskassen und dampften in Gefilde ab, wo sich Leistung noch lohnte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text So wendet man Risiken ab aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr