Nr. 34/2011 vom 25.08.2011

Laue Sommerabende

Von Stephan Pörtner

Im Sommercamp der wanderunwilligen Wurstverachter war die Stimmung besser, als allgemein vermutet wurde. Das lag nicht zuletzt daran, dass man die gleichen Desinteressen pflegte und jede auch noch so weit hergeholte Gemeinsamkeit Harmonie und Eintracht provozierte. Sogar die lauen Sommerabende, an denen die Leute gerne draussen sitzen, Unfug reden und Streit anfangen, verliefen hier stillvergnügt und ganz rabatzfrei. Die Gruppenaktivitäten waren ebenso überschaubar wie fakultativ, wer wollte bekam ein Einzelzimmer und geschnarcht wurde aus Prinzip nicht. Leider drohte nun Ungemach vonseiten eines pfiffigen Reiseveranstalters, der das so schöne und unauffällige Konzept kommerziell ausschlachten und so seinem sicheren Ruin entgegentreiben wollte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Laue Sommerabende aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr