Nr. 35/2011 vom 01.09.2011

Das falsche Ufer

Von Stephan Pörtner

Vor Jahren hatte sich Ferdinand Holzer vorgenommen, den Zürichsee schwimmend zu überqueren. Weil ihm offizielle Massenveranstaltungen ein Gräuel waren, versuchte er es auf eigene Faust. Den ersten Versuch musste er wegen schlechten Wetters abbrechen, ebenso den zweiten und dritten, aber beim vierten waren Wasser und Luft erträglich temperiert, und so schwamm er von einem kleinen Schiffssteg los. Das eine Ufer entfernte sich zügig, während das andere nicht näher zu kommen schien. Unterwegs wurde er von Dampfschiffen angehupt, von Wirtschaftsgewinnlern in Motorbooten zurechtgewiesen und von Schwänen beschnattert. Nichtsdestotrotz erreichte er sicher das andere Ufer und merkte, dass es das falsche war.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch