Nr. 41/2011 vom 13.10.2011

Buckeln und dienern

Von Stephan Pörtner

Nationalratskandidat Schlumberger fieberte den Wahlen einmal mehr mit ungebrochenem Optimismus entgegen, obwohl ausser ihm niemand damit rechnete, dass aus dem Kandidaten ein Nationalrat würde. Dabei hatte es Schlumberger gar nicht schlecht eingefädelt; nach wilden Kandidaturen in der Jugend schrieb er sich vor zwanzig Jahren in eine damals staatstragende Partei ein, buckelte und dienerte sich durch Gemeinde- und Vorortsparlamente, bis er zuunterst auf der Nationalratsliste landete und sich heuer auf einen einst aussichtsreichen Platz im oberen Drittel vorgekämpft hatte. Weil aber unterdessen seine Partei zur Randgruppe verkommen war, würde es wohl nie einen Nationalrat Schlumberger geben, ausser es wäre ein anderer.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Buckeln und dienern aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr