Nr. 09/2012 vom 01.03.2012

«Fukushima lässt grüssen»

Seit der AKW-Katastrophe von Fukushima glaubt eigentlich niemand mehr an die Sicherheit von Atomkraftwerken. Dennoch laufen diese weiter. Wie geht Japan mit den Folgen der Katastrophe um, und wie ist Europa auf den Super-GAU vorbereitet? Mit solchen Fragen beschäftigt sich «Fukushima lässt grüssen», das neue Buch von WOZ-Redaktionsleiterin und AKW-Spezialistin Susan Boos, das sie bei der Organisation AKW-Ade am Dienstag, 6. März, ab 19 Uhr im Frauenraum der Berner Reitschule (Neubrückstrasse 8) vorstellt. Am 7. März, zeigt AKW-Ade um 19 Uhr auf dem Berner Viktoriaplatz zudem Andreas Bergers Film «77 Tage sind nicht genug» über die Besetzung des öffentlichen Parks vor dem Sitz der AKW-Mühleberg-Betreiberin BKW im vergangenen Frühjahr.

Süess und die Messies

Ulrich Grossenbacher porträtiert in seinem Film «Messies, ein schönes Chaos» vier Menschen, die Unmengen von Material ansammeln, keine Ordnung schaffen und nichts entsorgen können. WOZ-Redaktorin Silvia Süess porträtiert eine Protagonistin des Films auf Seite 25 dieser WOZ. «Messies» wird an zwei Orten in Anwesenheit des Regisseurs gezeigt: am Donnerstag, 1. März, um 20.30 Uhr im Kino Kunstmuseum in Bern und am Samstag, 3. März, um 13.30 Uhr im Kino City in Thun. Die anschliessenden Diskussionen werden jeweils von Silvia Süess moderiert.

Die WOZ hören

Ein bewährtes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen ist die Zwiebel: Man nehme eine rohe Zwiebel, hacke sie grob und wickle sie in ein Leinentuch, das man am schmerzenden Ohr fixiert. Die dem Leinentuch entweichenden ätherischen Öle wirken antibakteriell, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Wohltuend auch für nicht schmerzende Ohren sind auf jeden Fall die WOZ-Hörtexte (www.woz.ch/hoertext):

  • Total verflogen: Die Schweizer Armee wird so schnell keine neuen Kampfjets bekommen
  • Gnade Gott den Schuldnern! Politologe Elmar Altvater schreibt, warum die Finanzkrise längst eine Demokratiekrise ist

Die Texte werden gelesen und zur 
Verfügung gestellt von der Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte. www.sbs-online.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch