Nr. 09/2012 vom 01.03.2012

Die Sendung mit der Maus

Ein vollkommen unbekümmertes Coming-out? Für Maus-Fans eine Selbstverständlichkeit. Millionen Erwachsene in Deutschland teilen eine selige Erinnerung an das Ritual der sonntagvormittäglichen «Sendung mit der Maus», die sich während einiger Jahre im Vorschul- und Schulalter fest in die Fernsehsozialisation eingefügt hat. Als «Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger» 1971 eingeführt, hält sich das Maus-Konzept unkaputtbar seit vierzig Jahren.

Aufrecht stakst eine mattorange, verschmitzt lächelnde Zeichentrickmaus durch die Maus-Spots, begegnet ihrem paradoxerweise viel kleineren Kumpel, dem etwas trägen blauen Elefanten, und gemeinsam meistern sie Alltagssituationen – kindlich einfallsreich, witzig, mit «Snh!» und «Pff!» statt Worten. Thematisch verbinden diese Filmchen die Zeichentrickserien und das Plastilinschaf Shaun oder Käpt’n Blaubär am Ende der Sendung.

Was allerdings noch keine schlaue Wissenssendung für Kinder hergibt. Herzstück ist denn auch jeweils ein einnehmend gemachter Technikwissensfilm von Armin Maiwald (71), in seiner flapsigen Sprache oft zitiert und imitiert. Themen? Etwa der Jahreslauf auf einem Biobauernhof, wie Stellwerke, Vitamin C und AKWs funktionieren, weshalb der Himmel blau ist, wie die Löcher in den Käse kommen, wie Alltagsgegenstände industriell gefertigt werden – Maiwalds durchaus technophile Beiträge sehen gerne auch Erwachsene mit, die auch so manches endlich begreifen möchten.

Daneben präsentieren Ralph Caspers gesellschaftliche «Sachgeschichten» und Christoph Biemann kleinere Experimente. Auf Überdrehtheit und Disneyhaftigkeit verzichtet die Maus gemeinhin, sie bleibt auch respektvoll wie kaum eine andere Kindersendung. Längst ist sie Dissertations- und Buchthema, hat Auszeichnungen erhalten und wird parodiert. Maus, Elefant & Co. sind natürlich online, als Knuddeltiere gibt es sie im Maus-Laden in Köln. Die geflügelten Worte «Aus die Maus» nach dreissig Maus-Minuten täuschen. Von wegen aus: Lang lebe sie, die Maus!

Peter Rohrbach

«Die Sendung mit der Maus». Sonntags 11.30 Uhr, parallel in ARD und KiKa, mit Wiederholungen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch