Nr. 12/2012 vom 22.03.2012

Eine unendliche Spurensuche

Von Pit Wuhrer

Im Oliva-Tal bei Amantea im italienischen Kalabrien sind Zigtausend Kubikmeter Industriemüll und Sondermüll vergraben; zum Teil ist er hochgiftig und radioaktiv. Mehreren AnwohnerInnen hat der illegal entsorgte Müll das Leben gekostet; sie starben an Krebs. Aber woher kommt er? Rund dreissig Kilometer vor der kalabrischen Küste liegen viele Schiffswracks – möglicherweise bis zu drei Dutzend – in zwei bis drei Kilometer Tiefe auf dem Meeresgrund. Versenkt von skrupellosen Reedereien. Die Schiffe hatten Atomabfälle und Giftmüll an Bord. Aber wer ist dafür verantwortlich? Und was genau ist eigentlich aus den 41 Dioxin-Fässern geworden, die das für den Seveso-Unfall im Jahre 1976 verantwortliche Unternehmen Hoffmann-La Roche auf die Reise geschickt hat?

Sandro Mattioli und Andrea Palladino haben für ihr Buch über das profitable Giftmüllgeschäft ausgiebig recherchiert. Sie sprachen mit Opfern und Tätern, mit ÖkoaktivistInnen und Staatsanwälten, mit Informanten und Politikerinnen. Ihr Schluss: Es ist nicht nur die Mafia, die von der Entsorgung profitiert. Auch honorige Firmen haben ihre Finger im Spiel, Geheimdienste und Staatsbeamte. Und immer wieder laufen Fäden in der Schweiz zusammen, bei Anwaltsbüros und Finanzgesellschaften im Tessin zum Beispiel. Und es tauchen Namen auf wie der von Tito Tettamanti und dessen Investmentgesellschaft Fidinam, die zumindest zeitweise im Müllvermittlungsgeschäft tätig war.

Der Giftmüllexport nach Afrika spielt ebenfalls eine Rolle. Aber leider verzetteln sich die Autoren bei der Darstellung ihrer Rechercheergebnisse. Ihre Reportagensammlung ist so komplex und so verschachtelt (und mitunter so ausschweifend) wie das Gewerbe der GiftmüllverschieberInnen mit all seinen Verbindungen zur politischen Ober- und zur kriminellen Unterwelt. Und so bleibt nach der Lektüre ihrer detaillierten Schilderung der Skandale nur das diffuse Gefühl: Sauerei! Man bekommt eine Ahnung von dem, was da alles abgeht. Aber viel mehr bleibt nicht.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch