Nr. 13/2012 vom 29.03.2012

Somalia und Malawi

Von Fredi Bosshard

Für Zeichner Andrea Caprez war es eine Überraschung, dass die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) «Out of Somalia: Dagahaley – ein Flüchtlingslager in Kenia» doch noch als Buch veröffentlichte. Seit letztem Juli war die mit dem Texter Christoph Schuler geschaffene Comicreportage auf der MSF-Website aufgeschaltet, und dabei sollte es bleiben. Doch dann änderte MSF, die seit zwanzig Jahren in der Somaliahilfe engagiert ist, die Meinung. Pünktlich zum Internationalen Comix-Festival Fumetto in Luzern gelangte das Buch in den Handel.

Caprez und Schuler waren Ende Februar 2011 im Auftrag von MSF in Kenia. Sie reisten in die Flüchtlingslager von Dadaab und von dort aus in den MSF-Compound Dagahaley (siehe WOZ Nr. 27/11). Dort waren um die 120 000  Menschen untergebracht, denen die Flucht aus Somalia gelungen war. Während einer Woche zeichnete Caprez im Compound, in dem viele Familien schon seit Jahren leben; Schuler beschrieb ihr von Not geprägtes Alltagsleben. In Nairobi sichteten sie die Fotos, Skizzen und Notizen und bereiteten die Präsentation ihrer Arbeit im Rahmen eines MSF-Ateliers am Fumetto 2011 in Luzern vor.

Die Flüchtlingslager von Dadaab waren einst für 90 000  Menschen gedacht und beherbergen heute gegen eine halbe Million Flüchtlinge. Wenige Wochen nach dem Besuch von Caprez und Schuler hatte sich die Lage im Land zusätzlich verschärft. Neben dem andauernden Bürgerkrieg verursachte eine grosse Dürre eine Hungersnot – Tausende flohen nach Kenia.

Caprez und Schuler präsentieren ihr Buch im Rahmen des noch bis Sonntag andauernden Fumetto. Im diesjährigen MSF-Atelier kann man den belgischen Zeichner François Olislaeger beobachten, der im Februar diverse Projekte in Swasiland besuchte. MSF Schweiz engagiert sich seit fünf Jahren in Shiselweni, einer der ärmsten Gegenden des nordöstlich von Südafrika an Mosambik angedockten Landes. MSF versorgt dort eine Bevölkerung, die zu siebzig Prozent HIV-positiv ist, mit Medikamenten und kämpft so gegen Aids und die damit eng verbundene Tuberkulose.

www.fumetto.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch