Nr. 36/2012 vom 06.09.2012

Taube Kühe in den Alpen

Von Stephan Pörtner

Fredi Bosshard stand oben auf dem Berg und lauschte den Klängen, deren Beschaffenheit und Ursprung er nicht genau bestimmen konnte. Die paar herumstehenden Kühe waren glockenlos, stumm und wie es schien auch taub, denn sie taten so, als wäre nichts. Konnte es sein, dass in der Nähe der Lüftungsschacht eines ausrangierten Armeebunkers lag, den man entlegenen und verwegenen Musikanten zur Verfügung gestellt hatte, damit sie keinen Schaden anrichteten? Bosshard wollte sich eben setzen, um die immer verwirrender summenden Schallwellen zu bewältigen, als es plötzlich still wurde. So ging er wieder in die Stadt hinunter und gründete aus Trotz ein Musikfestival.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Taube Kühe in den Alpen aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr