Nr. 38/2012 vom 20.09.2012

Mit Winnetou im Karst

Von Bettina Dyttrich

Unermüdlich treiben sich Gerhard Pilgram und Wilhelm Berger in einer oft übersehenen Ecke Europas herum: zwischen Kärnten und Triest, Friaul und Kroatien. Pilgram, Geschäftsführer des Klagenfurter Universitätskulturzentrums Unikum, und der Sozialwissenschaftler Berger haben schon viele Wanderbücher geschrieben. Jetzt widmen sie sich gemeinsam mit dem Historiker Werner Koroschitz einer Gegend, die als Symbol für Kargheit gilt: dem Karst. Und stellen erst mal richtig: «Der Karst ist von solcher Üppigkeit, dass man sich fragt, warum es für ihn keinen Plural gibt.»

Die drei Autoren erkunden nicht nur den eigentlichen Karst, das Hinterland von Triest beidseits der italienisch-slowenischen Grenze, sondern auch einen Teil Istriens und die Ausläufer der Kalkalpen nördlich der berühmten Höhlen von Postojna. Denn Karstphänomene – Flüsse, die im Boden verschwinden und wieder hervortreten, Karrenfelder, Höhlen und periodisch austrocknende Seen – gibt es hier überall.

Hintergrundtexte informieren über den Tourismus im Habsburgerreich, den Karst in der Kunst oder die PartisanInnen, die im Zweiten Weltkrieg hier ziemlich erfolgreich waren. Die Wanderungen streifen touristische Attraktionen wie das Lipizzaner-Gestüt, öfter führen sie jedoch auf einsame, windgepeitschte Hügel – oder sogar in die Wildnis Arizonas: In der Schlucht von Rakov Skocjan wurde «Winnetou II» gedreht. Dabei sind Abenteuer nicht auszuschliessen: «Nach hundert Metern klettert man nach links durch eine Zaunlücke», heisst es in einer Wegbeschreibung.

Informationen zum öffentlichen Verkehr fehlen leider, doch Kartenausschnitte erleichtern die Orientierung, und die Restauranttipps sind hilfreich. Die Autoren beobachten genau – das sieht man auch den Fotos an – und schreiben so anschaulich-lakonisch, dass schon das Lesen zur Reise wird: «Ein Bündel Heu verrottet malerisch in einer Mulde, Windspiele aus Bierdosen bringen unsichtbaren Vögeln ein Ständchen, und ein Holzzaun verwittert zur expressionistischen Bleistiftskizze.»

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch