Nr. 14/2013 vom 04.04.2013

Was man schwarz auf weiss besitzt …

Von Stephan Pörtner

Ein Kälteeinbruch ist etwas sehr Willkommenes und Erfrischendes. Nicht so in diesem Frühling, in dem die Tiefstwerte schon an mehr als dreissig Tagen unterboten worden waren. Zumindest glaubte man das, weil es in der Gratiszeitung stand, und wer käme denn noch draus, was heiss und kalt, was vorne und hinten ist, wenn es nicht in diesen Blättern stünde, die einen darüber hinaus mittels einfachen Farbcodes wissen lassen, ob Morgen oder Abend ist, denn auch das ist immer schwieriger zu unterscheiden, vor allem in der S-Bahn. Darum bemerkte fast niemand, dass die Temperatur kaum gesunken und die ganze Aufregung vergebens war.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Was man schwarz auf weiss besitzt … aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr