Nr. 15/2013 vom 11.04.2013

Der Chef und die Krise

Von Stephan Pörtner

In der Kaffeepause blieb Hutmacher stets in seinem Einzelbüro und braute sich sein Getränk auf einer im Modulmöbel versteckten Kapselmaschine. Damit zementierte er seinen Aussenseiterstatus in der Firma nur noch mehr, aber das war ihm egal, denn er war der Chef. Das war von frühester Kindheit an sein Traumberuf gewesen, nur hatte er damals nicht daran gedacht, dass ein Chef auch Untergebene braucht. Sich mit denen herumzuschlagen, trübte nicht nur das Privileg, ein Einzelbüro zu haben, es schmälerte auch den Unternehmensgewinn beträchtlich, denn die Leute wollten beschäftigt und bezahlt sein. Weil dies zu Krisenzeiten immer mühsamer wurde, erwog Hutmacher auszusteigen.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb schöner Engel») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch