Nr. 35/2013 vom 29.08.2013

Birkheimer auf dem See

Von Stephan Pörtner

Eine Schifffahrt, dachte sich so mancher, sei eine schöne Sache. In einem Land, in dem die blauen und flaschengrünen Seen in geradezu verschwenderischer Anzahl herumlagen, war dieser Irrtum besonders weit verbreitet. Doch kaum hatte Birkheimer eines dieser so lieblich nostalgisch schmunzelnden Dampfschiffe betreten, begann es auch schon zu schaukeln und zu dröhnen, dass ihm ein erstes Mal erbittert schlecht wurde. Er torkelte aufs Sonnendeck, wo frische Luft und kühler Fahrtwind Linderung versprachen, doch fand er sich dort vom unteren und oberen demografischen Altersquartil umzingelt und gründlich in die Flucht geschlagen. Beim Anlagemanöver fiel er erleichtert über Bord und ertrank freiwillig.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel») und lebt in Zürich. Vor kurzem ist sein neuer Krimi, «Mordgarten», erschienen, der in der Siedlung einer Wohnbaugenossenschaft spielt. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch