Nr. 39/2013 vom 26.09.2013

Konzept Nachtleben

Von Silvia Süess

Die Stimmung ist gut in Bern. Und das nicht nur an feuchtfröhlichen Wochenenden, sondern auch auf kulturpolitischer Ebene. Letzte Woche präsentierte die Stadtregierung ein Konzept zum Berner Nachtleben, das allgemein gut aufgenommen wurde. Vor zweieinhalb Jahren hatte das Stadtparlament von der Regierung ein Konzept verlangt. Auslöser waren mehrere Konflikte zwischen Clubs, ausgehfreudiger Jugend und AnwohnerInnen.

Das «Konzept Nachtleben Bern» beinhaltet achtzehn Massnahmen. Neben restriktiven wie der Ausweitung des Security-Konzepts fallen vor allem die Liberalisierungen auf: durchgehende Öffnungszeiten für Clubs, einfachere und schnellere Bewilligungsverfahren für Spontanpartys, neue Räume, mehr Zwischennutzungen von Gebäuden.

Wie und ob diese Massnahmen schliesslich umgesetzt werden, wird sich weisen. Sicher ist, dass sich die Jugend ihr Ausgehverhalten auch in Zukunft nicht diktieren lassen wird und es – Konzept hin oder her – auch weiterhin eine lebendige Subkultur geben wird.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch