Nr. 48/2013 vom 28.11.2013

Das Rauschen des Meeres

Von Stephan Pörtner

Um im Sommer endlich wieder mitreden zu können, hatte er sich eine Rudermaschine gekauft, die ein Geräusch machte, als würde man am Meer sitzen. Nachdem die Euphorie für das neue Fitnessgerät nach wenigen Wochen weggebrochen war, schleppte er es an einem wunderschönen Herbsttag ins nahe gelegene Strandbad, das ausserhalb der Saison dem Publikum für genau solchen Unfug zur Verfügung stand. Um sich von den LandsportlerInnen zu distanzieren, baute er seine Maschine auf dem Badsteg auf, unter nicht unbeträchtlichem Spott der auf Bänken herumlungernden Expats. Doch als er losruderte, vergass er seine Umwelt, und als er aufhörte, war er in Rapperswil.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel») und lebt in Zürich. Im Juni ist sein neuer Krimi «Mordgarten» erschienen, der in der Siedlung einer Wohnbaugenossenschaft spielt und unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich ist. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Das Rauschen des Meeres aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr