Nr. 02/2014 vom 09.01.2014

Signez ici und Rien ne va plus

Von Stephan Pörtner

Mit dem Checkheft zu wedeln, ist zwar eine charmante, hierzulande aber längst aus der Mode gekommene Marotte, während im benachbarten Frankreich mit störrischer Zuneigung am sperrigen Zahlungsmittel festgehalten wird. Weil aber die Handschrift nicht mehr zu den Fähigkeiten breiter Bevölkerungsschichten zählt – war sie doch nur eine mühselige und halbherzige Zwischenlösung, derer sich jede Zivilisation noch so gerne entledigte –, kommt es beim Ausfüllen der Checks immer wieder zu nicht zu unterschätzenden Verwirrungen und Behinderungen, die der Wirtschaft des Landes derart zusetzen, dass die einst stolze Nation heute noch bestenfalls als Wackelkandidat in der gnadenlosen Hackordnung der Europäischen Union belächelt wird.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel») und lebt in Zürich. Im Juni ist sein neuer Krimi «Mordgarten» erschienen, der in der Siedlung einer Wohnbaugenossenschaft spielt und unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich ist. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Signez ici und Rien ne va plus aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr