Nr. 24/2014 vom 12.06.2014

Zwei Enten

Von Stephan Pörtner

Der Zwischenhalt in dem heruntergekommenen Badeort erwies sich als Glücksfall. Zwar waren die Thermen längst erkaltet, und der See war eben auch nur das, ein See, und Seen hatte er in seinem Leben weiss Gott genug gesehen. Die darum herum drapierten Berge mochten für Wanderer, Mountainbiker und andere Menschen, die nicht still sitzen konnten, attraktiv sein, er nahm sie nicht einmal richtig wahr. Was ihn entzückte, war die Begegnung mit zwei Enten, die sich im Garten der Pension eingenistet hatten, in der er länger blieb als geplant, und die derart verständig dreinschauten, dass er den Glauben an das Gute wiederfand.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel») und lebt in Zürich. Vergangenes Jahr ist sein neuer Krimi «Mordgarten» erschienen, der in der Siedlung einer Wohnbaugenossenschaft spielt und unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich ist. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch