Nr. 35/2014 vom 28.08.2014

Sommerferien bis in den Herbst

Von Stephan Pörtner

Das Ausdehnen der Sommerferien von zwei auf sieben Wochen war von der Familie Rotzenbühl nicht geplant gewesen, sondern hatte sich aus einer sich langsam festigenden Verweigerungshaltung ergeben, die von alten Zeitungen entnommenem Wettergejammer aus der Heimat, langen Abenden auf der Terrasse und einem unwiderstehlich blauen Himmel tagsüber still genährt wurde und dazu führte, dass am geplanten Rückreisetermin einfach niemand dergleichen tat und von da an das Verstreichen der Zeit ignoriert wurde, was bei der erhebenden Gleichförmigkeit der Tage ein leichtes Unterfangen war. Erst als die eisernste Reserve verbraucht und der letzte Liegestuhl durchgesessen war, machten sie sich auf den Heimweg.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. «Mordgarten» ist auch unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Sommerferien bis in den Herbst aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr