Nr. 39/2014 vom 25.09.2014

Das Mass aller Dinge

Von Stephan Pörtner

Um die Messlatte möglichst hoch anzusetzen, hatte Kurten im Baumarkt einen faltbaren Doppelmeter erstanden. Aufgrund einer durch seine gesicherte finanzielle Situation nicht zu rechtfertigenden Sparsamkeit hatte er sich das billigste Modell ausgesucht, das sich beim Entfalten als im besten Falle ungefährer Zollstock erwies, der bei weitem nicht die gewünschte Höhe erreichte. Nicht gewillt, seinen groben Fehlkauf einzugestehen und fachgerecht zu entsorgen, nagelte Kurten denselben in der Wohnstube an die Wand und erklärte ihn zum Mass aller Dinge. Dadurch entstand bei ihm der pseudowissenschaftlich unterlegte Eindruck, stets zu kurz zu kommen, und so wurde er innert weniger Wochen Opfer populistischer Propaganda.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. «Mordgarten» ist auch unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch