Nr. 49/2014 vom 04.12.2014

Das Ende der Würde

Von Stephan Pörtner

Noch schlimmer als das Kleingewerbe hatte es die verarbeitende Industrie erwischt, die von einem wahren Mahlstrom unverarbeiteter Fertigprodukte weggeschwemmt zu werden drohte. Dagegen halfen weder Plakatkampagnen noch lustige Aufkleber. Wenn nicht bald ein globales Umdenken stattfinden würde, sähe es schlecht aus für den durchaus als repräsentativ zu bezeichnenden Mittelstandsbetrieb Borkenmoser, bei dem Plastiksäcke zusammengeschweisst wurden, in denen flache, eckige Gegenstände mit einem Maximum an Anmut und Tragkomfort durch Innenstädte und Einkaufszentren transportiert werden konnten. Den Garaus machten dem Traditionsunternehmen die Rollensäcke, welche die Kundschaft zuerst selber abreissen musste, um dann beim Versuch, sie zu öffnen, jeglicher Würde beraubt zu werden.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. «Mordgarten» ist auch unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch

Die erste Sammlung von Pörtners Preziosen, «100 Mal 100 Wörter», erscheint pünktlich zu Weihnachten im WOZ-Verlag. Bestellen Sie dieses so kleine wie grossartige Werk für nur fünfzehn Franken im WOZ-Shop!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Das Ende der Würde aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr