Nr. 11/2015 vom 12.03.2015

Nostalgie im Kunstlicht

Von Stephan Pörtner

Die Blauwaldnerin fuhr mit dem Tram dreissig Stationen nordwärts und erreichte so plangemäss das heruntergekommene Einkaufszentrum, das einst vor den Toren der Stadt gelegen hatte und heute in einem unüberschaubaren Wucher von Bauten stand, die in der Hoffnung auf schnellen Gewinn erstellt worden waren und seither vor allem zur Trostlosigkeit und Verwahrlosung dieses trockengelegten Schwemmlandgürtels beitrugen. Doch das nahm die Blauwaldnerin nur peripher zur Kenntnis, auch wenn sie nicht durch die Aussicht auf drastisch reduzierte Ramschware angelockt worden war, sondern sich in einem Anflug von Nostalgie noch einmal in jenem Kunstlicht sonnen wollte, das die Mittwochnachmittage ihrer Jugend verstrahlt hatte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben. Es ist ebenso wie «Mordgarten» unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Nostalgie im Kunstlicht aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr