Nr. 23/2015 vom 04.06.2015

Zu spät!

Von Stephan Pörtner

Wieder musste Buntspachtel erfahren, dass die Welt alles andere als vernünftig war. Seit Jahren kämpfte er gegen die zu willkürlichen Daten stattfindenden Feiertage, die den Jahresrhythmus auf unerträgliche Weise zerstückelten und einen immensen volkswirtschaftlichen Schaden anrichteten, der von einer unheiligen Allianz aus Detailhändlern, Nachtclubbesitzern, Arbeitnehmervertretern und Hoteliers äusserst erfolgreich kleingeredet wurde. Die von ihm gegründete und präsidierte Rationalpartei reichte deshalb einen Vorstoss ein, sämtliche Feiertage auf den jeweils dritten Freitag – der Freitag hiess ja nicht umsonst Freitag – des Monats zu verlegen und somit gleichmässig zu verteilen. Er scheiterte jedoch, weil die zusammenlobbyierten Unterstützer schon am Mittwoch den Pfingsturlaub angetreten hatten.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben. Es ist ebenso wie «Mordgarten» unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch