Nr. 41/2015 vom 08.10.2015

Hotspot für frühpensionierte Ausdauerathleten

Von Stephan Pörtner

In entlegenen Bergtälern, die nur Steilhänge und Zufahrtsstrassen boten, trafen sich im Frühherbst die kanadischen Amateuerhochleistungssportler, um mit ihren Rennvelos jeden noch so bedeutungslosen Hügel zu erzwingen. Das brachte den Einheimischen ein willkommenes Zubrot, da sie kurzerhand ihre Schafställe in rustikale Sportlerunterkünfte umdeklarierten. Diese fanden, zusammen mit der angebotenen Verpflegung, die hauptsächlich aus den ehemaligen Bewohnern jener Räumlichkeiten bestand, reissenden Absatz. So entwickelte sich diese an sich unwirtliche Gegend während ein paar Wochen zu einem wahren Hotspot der frühpensionierten Ausdauerathleten, von denen jedoch zu viele Opfer ihres Ehrgeizes oder schlecht eingestellter Bremsen wurden, als dass ein dauerhafter Aufschwung entstanden wäre.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben. Es ist ebenso wie «Mordgarten» unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Hotspot für frühpensionierte Ausdauerathleten aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr