Nr. 44/2015 vom 29.10.2015

Ratgeber für StrassenkämpferInnen

Von Noëmi Landolt

Wer schon mal an einer Demonstration oder einer politischen Aktion in Bern beteiligt war, hat sich diese Nummer wahrscheinlich auch schon mit einem fetten Marker auf den Unterarm geschrieben: die Telefonnummer der Antirep-Gruppe. Der Verein Antirep Bern berät Betroffene von Polizeirepression juristisch, vermittelt AnwältInnen, begleitet Prozesse – und hat nun jüngst auch ein Buch herausgebracht: «In Bewegung. Praxishandbuch zum Thema Repression für linke Aktivist_innen bezogen auf die Rechtslage in der Schweiz».

Der Titel des Buchs ist gleichzeitig die kompakteste Zusammenfassung seines Inhalts. Es gibt Kapitel zur Aussageverweigerung, Tipps und Tricks zur Vor- und Nachbereitung von Aktionen und Demos, zum Umgang mit Behörden, eine «Einführung in den Paragraphen-Dschungel», zum Ablauf eines Strafverfahrens sowie ein Kapitel zur Ersten Hilfe. Besonders lesenswert ist das Kapitel zur Überwachung: Welche Techniken gibt es, und wie kann man sich schützen? Es macht das Buch auch für altgediente AktivistInnen zu einem wertvollen Nachschlagewerk. Alles ist in einer eingängigen Sprache geschrieben und auch für NichtjuristInnen und Nicht-IT-Menschen nachvollziehbar, was wichtig ist. Denn wer seine Rechte kennt, kann diese auch besser verteidigen.

Neben diesen «harten» Fakten widmet sich ein Kapitel der aktiven Solidarität unter AktivistInnen, denn «wir sind keine unverletzlichen Strassenkämpfer_innen». Die «Sensibilisierung für das eigene Machtverhalten» ist den AutorInnen ein Anliegen, denn repressive Verhaltensweisen werden auch in linken Kontexten reproduziert. Oder um es mit der im Buch zitierten Punkband But Alive zu sagen: «All die hohen Ideale retten dich nicht davor, ein Arsch zu sein.» Die gegenseitige emotionale Unterstützung ist für eine starke Bewegung unabdingbar, auch abseits von Repressionserfahrungen.

Fazit: Lasst euch von Behörden und Polizei nicht einschüchtern, seid vorsichtig, werdet aber nicht paranoid. Und seid solidarisch!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch