Nr. 01/2016 vom 07.01.2016

Missmut auf den Tribünen

Von Stephan Pörtner

Unter den zur Heiterkeitssteigerung unter Zeltplanen zusammengepferchten, mit Sponsorennachrichten, Brand-Awareness-Botschaften und Werbegeschenken bombardierten Mitgliedern der in die Jahre gekommenen Spassgesellschaft wollte keine rechte Stimmung aufkommen. Nicht, weil das Gebotene weniger lustig war als früher, sondern weil ein nicht mehr wegzugrinsender Überdruss die Leute ergriffen hatte. So ernteten die ausgefeilten Faxen der auftretenden Komödienelite erst eisernes Schweigen, dann hörbares Murren und schliesslich offene Ablehnung. Missmut wogte über die Tribünen und entlud sich in einer Zerstörungsorgie, die an die frühen Tage der Rockmusik gemahnte. Bei der wilden Flucht durch die Wälder, hinunter ins Touristendorf, brach dann aber spontanes und unbändiges Gelächter aus.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Im WOZ-Shop (www.woz.ch/shop/buecher) ist auch der 2013 erschienene Krimi «Mordgarten» zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Missmut auf den Tribünen aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr