Nr. 07/2016 vom 18.02.2016

Old York

Von Stephan Pörtner

Bei seinem Aufenthalt in der eingefrorenen Metropole wurde Alfred Grantauer bewusst, dass New York so neu gar nicht war. Darum wäre es höchste Zeit, so fand er, New York einfach York und York, von dem ohnehin kein Mensch wusste, wo es lag, entsprechend Old York zu nennen. Was er jedoch nicht bedacht hatte, war, dass das schöne Lied «New York, New York» dadurch nur noch wie das Grunzen eines Schweins klingen und die Stadt über Nacht einen Grossteil ihrer Magie und ihres Glamours einbüssen würde. Grantauer wurde folgerichtig ausgewiesen und in sämtlichen Yorks dieser Welt zur Persona non grata erklärt.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Ebenfalls im WOZ-Shop (www.woz.ch/shop/buecher) zu haben ist sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten».

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch