Nr. 17/2016 vom 28.04.2016

Schweinstörbel badet im Pöbel

Von Stephan Pörtner

Seit sich das Publikum auf Mittelstreckenflügen auf das Niveau von Buspassagieren der berüchtigten Zürcher Linie 32 heruntergewirtschaftet hatte, genoss Schweinstörbel das Bad in der Masse des Elektrogeräte- und Markenartikelpöbels ausserordentlich. Nichts stimmte ihn besser auf einen Kurzaufenthalt in einer touristisch zu Recht selten genutzten Nebendestination ein als der eilige Gestus und die geschäftigen Gesichter seiner Mitpassagiere. Diese hartnäckige Fehleinschätzung einer Billigflugreise als Unternehmen mit Klasse und höherem Zweck rührte ihn dermassen, dass er Rippenstösse, Beleidigungen und alle anderen diesem falschen Gefühl von Berechtigtsein geschuldeten Übertretungen geradezu genoss. Hätten nicht ökologische Gründe dagegengesprochen, hätte er seine gesamte Freizeit ausschliesslich so zugebracht.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Schweinstörbel badet im Pöbel aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr